AMALFI SWING

direkt aus dem Herzen Münchens:

kennengelernt und entstanden in den Gemäuern der Bayerischen Staatsoper

Symbiose aus wortgewandter bayerischer Poesie mit melodisch charmanten Tönen:

"AMALFI SWING"

 

"Da Motor schnurrt schee schtaad wiera Katz

im Radio singt der Kaufmann von AMORE.

Der Wind blast mir ins Gsicht. I lehn mi bei dir o

Irgendwo zwischen Tramonti und Furore.

 

Dann sitz ma an der Bar drunt am Meer

Zwoa Glasl Limoncello stehn scho do.

De Fischa packa zamm und die Bambini renna rum.

Auf oamoi fanga olle zum Danzn o….

 

Des is da AMALFI SWING, der packt di dandt und lasst di nimmer los.

der geht da ins Bluat, der daud an jedem so guat. 

Da AMALFI SWING, wie schaffta des bloß?

Des is da AMALFI SWING, der hebt di hoch und trogt die durchn Tag.

A wenns a moi a Zeitlang ned so lafft, des hod a no bei jedm gschafft, da AMALFI SWING.

 

D`Amalfiküstn is - weit weg

I woass ned, ob Du jemals scho da unten warst…

wenn ned dua die ned obi, da hob I a Idee

I bring di hi, ohne dass d lang fahrst.

 

Da gehst im Sommer zum chinesischen Turm

kaffsta a Maß und legst di do ins Gras

dann machst die Augn zu und lauscht der Isar nach

dann dauerts ned lang und dann spürst scho was…

 

Des is da AMALFI SWING…"

 

Die Band